Medizinischer Hintergrund

Was ist Verstauchen?

Umknickverletzung

Jedes Jahr erleiden Millionen von Menschen traumatische Fußgelenk Verletzungen oder Verstauchung. Was ist eine Verstauchung?

Bei einer Verstauchung oder Umknickung wird das Fußgelenkband gedehnt oder gerissen, meistens an der Außenseite des Fußes. Im schlimmsten Fall kann das Fußgelenkband komplett reißen oder die Knöchel eine Fraktur erleiden. Diese Fußgelenks-Verletzungen sind nicht nur mit starken Schmerzen verbunden, sie schränken auch die Bewegungsfreiheit stark ein und nach jeder Verstauchung wird die Chance auf eine weitere Verletzung größer.

Wie eine Fußgelenkverstauchung entsteht

Eine Verstauchung kann passieren, wenn der Fuß (beim Sportmachen) nicht gerade auf dem Boden aufkommt und deine Fußsohle nach innen knickt. Die Gelenkbänder müssen eigentlich gegenhalten, aber sie sind oft nicht stark genug um alles aufzufangen.
Es ist bekannt, dass Kontaktsportarten, Hallensport und Sportarten die viel Springen mit sich bringen, wie Basketball und Volleyball, besonders häufig zu Verletzungen des Knöchels führen. Genauso wie Radfahrer einen Helm tragen, müssten andere Sportarten Fußgelenkschutz umarmen.

Het inversietrauma

"Jährlich verletzen sich weltweit Millionen von Menschen am Fußgelenk. Ungefähr die Hälfte dieser Verletzungen machen einen Arztbesuch notwendig"

Niederländische Stiftung Konsumenten & Sicherheit, 2014

Fußgelenk Verletzungen sind nicht nur mit starken Schmerzen verbunden, sie schränken auch die Bewegungsfreiheit stark ein und hindern daran die volle Leistung zu bringen (Niederländisches Institut für Verbraucherschutz, 2014).

Verstauchungen des Knöchels, besonders das Inversionstrauma, sind die häufigsten Fußgelenks-Verletzungen. Es ist bekannt, dass Kontaktsport, Hallensport und Sportarten, die viel Springen mit sich bringen, besonders häufig zu Verletzungen des Knöchels führen. Eine Vielzahl von Studien beschreiben die Ursachen von Fußgelenktraumata funktionell. In fast allen Fällen ist das vordere Sprungbein- Wadenbein-Band (Ligamentum talofibulare anterius, ATFL) betroffen, oft im Zusammenhang mit Verletzungen an den anderen lateralen Bändern (NHG.org, 2013).

Die Schädigung des ATFL wird durch die Rotation des Unterschenkels hervorgerufen. Durch diese Bewegung verdreht sich erst die Tibia und dann die Fibula gegen den Talus und Calcaneus und belastet so die Bänder (Riezebos & Lagerberg, 1998).

Ein Inversionstrauma passiert meistens bei einer unglücklichen Landung, einer schnellen, abgehackten Bewegung oder beim Straucheln. Darum wird diese Verletzung im Englischen auch als ‘ankle roll’ bezeichnet, wobei eine fußsohlenseitige Dehnung auftritt. Ein plantar gedehnter Fuß kann sich wegen der Form des Talus (Trapezium) noch weiter im Gelenk der Tibia/ Fibula drehen, was wiederum eine noch stärkere Dehnung des ATFL zur Folge hat (C. Barnet &J. Napier, 1952; Fang et al., 2010).

Graad I oprekking
Verstauchung/Dehnung (Stufe I)
Einzelne Ruptur (Stufe II)
"Mehrfache Rupturen der lateralen Bänder (Stufe III)"

Verhindere Verstauchung durch Fußggelenkschutz

Vorbeugung ist besser als Heilung. Deshalb ist das präventive Tragen eines Fußgelenkschutzes so schlau.

Nach jeder Verstauchung wird die Chance auf eine weitere Verletzung größer. Gebe deinem Körper deshalb immer genug Zeit zur Genesung und Erholung nach einer Verletzung.

Vorbeugung ist natürlich immer besser als Heilung und auch Forschung hat gezeigt, dass das präventive Tragen eines EXO-Ls die beste Lösung bietet.